Die Brille mit verstellbaren Dioptrien

Das menschliche Auge ist so wertvoll wie ein rohes Ei, es zeigt uns die Welt und fokussiert schneller als jede Kamera. Leider kann von Geburt an oder mit der Zeit eine Sehschwäche auftreten, man sieht also auf kurzer oder langer Distanz nicht mehr scharf. Mit diesem Problem haben sehr viele Menschen zu kämpfen, die Lösung heißt entweder Brille oder Kontaktlinsen. Letzteres ist ein spezielles Thema und wird auch nicht von allen vertragen, daher sind Brillen deutlich mehr verbreitet. Sie gibt es mittlerweile in den verschiedensten Farben und Formen. Da allerdings jede Person andere Stärken benötigt, ist der Gang zum Optiker Pflicht. Er führt einen Sehtest durch und bestimmt die Dioptrien-Werte. Sie bestimmen, wie stark die Gläser das Licht brechen müssen. Vielen finden leider keine Zeit für den Augenarzt, aus diesem Grund wurde Adlens Adjustables auf den Markt gebracht. Die Idee dahinter ist genial und könnte vielen Menschen helfen.

Durch einfaches Drehen scharf sehen

Hinter diesem Begriff versteckt sich eine auf den ersten Blick ganz normale Brille, die allerdings an den seitlichen Enden über zwei Schrauben verfügt. Sie lassen sich mit einer Hand drehen und bewegen dabei die zwei Gläser (aus Polycarbonat) auf jeder Seite. Doch wozu ist das gut? Ganz einfach: Durch die Verschiebung der Brillengläser kann die Sehstärke beliebig zwischen -6 bis +3 Dioptrien eingestellt werden. Liegt die Sehschwäche in diesem Bereich, dann wird man mit Adlens Adjustables in der Regel scharf sehen. Die verwendete Technik nennt sich Alvarez-Technologie und konnte erstmals ins Gehäuse einer „normalen“ Brille integriert werden.

Die Anwendung

Für die korrekte Einstellung der Gläser werden weder Fachkenntnisse noch eine zweite Person benötigt. Nachdem die Brille aufgesetzt wurde, wird mit der linken Hand das linke Glas verdeckt und mit der rechten Hand wird an der recht Schraube gedreht. Dadurch wird die Stärke am rechten Brillenglas eingestellt. Das Ganze wird dann noch mal auf der anderen Seite mit der anderen Hand durchgeführt. Fertig, jetzt sollte die Sicht wieder klar und scharf sein.

Vorteile

Ein Vorteil ist die Zeitersparnis. Die Brille ist frei erhältlich und man muss nicht den Weg zum Optiker bestreiten. Außerdem sind die Dioptrie-Werte in einer weiten Spanne einstellbar, sodass Adlens Adjustables eine breite Masse erreicht. Und sollte sich doch mal etwas ändern, dann muss einfach nur an den Schrauben gedreht werden. Schon ist die Sicht wieder scharf und es entfällt die komplexe Anfertigung neuer Gläser. Das Design ist modern und zeitlos gehalten, es dürfte daher so ziemlich jeden Interessenten zusagen.

Nachteile

Ein Nachteil vom Gleitsichtgläser-Ersatz könnte unter Umständen die Passform sein. Da jedes Gesicht anders ist und kein Augenarzt Anpassungen bei der Passform vornehmen kann, sitzt die Brille eventuell nicht bei allen optimal. Tragfähig sollte sie aber in der Regel immer sein, so groß sind die Abweichungen zu einer professionellen Brille nicht.

Die schnelle Alternative

Die in einer Unisex-Fassung untergebrachten Brille (bestehend aus High-Memory-Material) ist eine schnelle und unkomplizierte Lösung. Das Standardmodell kostet knapp 40 €, ein absolut vertretbarer Preis. Wer keine Zeit für den Optiker findet und ohne Umwege scharf sehen will, der ist mit Adlens Adjustables bestens bedient. Das Design ist zeitlos und die Sehstärke lässt sich binnen weniger Sekunden durch zwei Schrauben einstellen. Einfacher geht es nicht. Die Sehhilfe ist übrigens auch perfekt als Zweitbrille oder für Arbeiten am Computer geeignet. Sie ist im freien Handel erhältlich und wird in verschiedenen Farben angeboten.

Ch. Reichmann

Tipp von der Redaktion: Die billigste Version für 40 € ist eher unbrauchbar. Besser die teureren Modelle bestellen und einfach mal zuhause testen. Nicht jeder kommt mit dieser Brille zurecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

÷ 2 = five