Haben Sie schon einen Stofftier-Account?

Wenn nein, dann sind Sie nicht up-to-date. Man hat heute einfach einen Stofftier-Account. Einen zusätzlichen, versteht sich. Auf Facebook oder Twitter oder wo man will. Und man schickt sein Stofftier auf Reisen. Alleine, jawohl. Denn man muss ja selber arbeiten und kann nicht dauernd reisen. Stofftiere wollen aber die Welt sehen. Oder auch nicht. Jedenfalls müssen sie das immer mehr. Und sich dabei fotografieren lassen. Das Bild bekommen dann die Halter via Internet übermittelt. Dann ist man auch beruhigt, dass es dem Kleinen gut geht und er/sie gut versorgt wird. Sie glauben das nicht? Dann besuchen Sie mal Kuscheltier auf Reisen. Dort können Sie noch heute eine Reise in ein fernes Land für Hasi, Wuffi, Schnuffel und co. buchen. Sie sollten ihn/sie aber vorher fragen, ob Interesse besteht. Meist schon. Scheint es. Denn viele schicken ihre Kuscheltiere auf Reisen. Einfach so. Ohne mitzufahren.

Kuscheltiere auf Facebook

Sie finden diesen Artikel albern? Kann sein, doch Sie können sich auch nicht der Wahrheit verschließen. Die Wahrheit ist: Facebook wird gerade überrannt von Stofftier-Accounts. Woher sie auf einmal alle kommen – man weiß es nicht. Sie haben alle eine ganz ureigene Identität und wollen sich mitteilen – anderen Stofftieren. Sie schließen Freundschaften, posten Fotos und sind meist sehr verfressen. Sie mögen vor allem ungesunde Sachen, wie Süßigkeiten, Chips, Kekse, Kaffee in Massen und Spirituosen. Meist kann der Halter des Tieres sich gegen diesen ungesunden Lebensstil nicht durchsetzen und es bleibt ihm nur hilflos Fotos von diversen Gelagen zu knipsen. So kindisch, so gut. Aber sind es eigentlich Kinder, die so etwas machen? Nein, eher nicht. Es sind oft junge  Erwachsene. Verspielte und verschmuste Erwachsene oder solche, die viel Sinn für Blödsinn haben. Und solche, die die reale Welt anödet und die sich lieber mit der Welt aus Sicht eines Stofftieres beschäftigen. So weit, so verständlich.

Doch kostet dieses Hobby auch Zeit. Warum das denn..? Nun ja, diese Accounts wollen auch gepflegt werden. Es wird alle paar Tage ein neues Foto von Hasi, Schnuffel und co.  gepostet und das kleine Ding erlebt halt auch verdammt viel. Auch wollen die Freunde aufgemuntert werden, wenn sie krank sind oder zu viel gegessen haben. Oft sind die kleinen Gesellen aber auch so richtig in der Menschenwelt integriert und können voll mitreden. Man muss es sich angeschaut haben, um es zu verstehen.. Gehen Sie einfach mal in Facebook auf Hasi Plüsch oder so.. Sie werden sehr viele plüschige Gesellen dort entdecken..

Vielleicht finden Sie ja Geschmack an diesem Trend und wollen mitmischen? Dann nehmen Sie nicht die Allerwelts-Rassen wie Bärchen, Häschen, Lamm, Kätzchen und Hündchen, sondern seien Sie kreativer: Wie wäre es mit folgenden Gesellen?

Und wenn Sie loslegen.. posten Sie nicht einfach irgendetwas.. im Namen Ihres Stofftieres.. Denken Sie an seine Ehre. Wenn Sie es gerade frisch erworben haben, warten Sie ein Weilchen, bis es seinen Charakter offenbart. Meist täuscht das Äußere gewaltig. Als Orakel können Sie Ihren plüschigen Freund eher vergessen, er durchschaut Ihr Ansinnen und bleibt einfach sitzen.

 JFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

seven + 2 =