Induktions-Milchschäumer – Anschaffung lohnt sich

Wir leben im Zeitalter des Milchschaumes. Warum eigentlich, wieso und seit wann… Keiner weiß es mehr. Es muss in den 90er Jahren angefangen haben, als vor allem Mädchen und Frauen sich in Cafés die riesen Tassen Milchkaffee bestellten, die immer gekrönt waren mit einer großen Portion Milchschaum. Der Cappuccino…. wann kam er eigentlich zu uns? Lange Zeit machten sich die Italiener über uns lustig, weil wir Deutsche so auf Cappuccino abfuhren und meinten, das wäre halt typisch italienisches Lebensgefühl. War es gar nicht, die Italiener liebten vor allem ihren Espresso, zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Wie dem auch sei, die Deutschen bekamen ihren Cappuccino, der anfangs noch aus einer luftigen Art von Milchschaum bestand. Dann aber, vor 1o Jahren vielleicht, kam die irre Latte Macchiato Welle und alle Welt wollte Milchschaum haben! Ein einfacher Cappuccino war zu langweilig. Aus Amerika kamen die wildesten Kaffee-Spezialitäten mit verschiedenen Geschmackssorten und Kaffee wurde immer mehr zum Lifestyle-Hit, was übrigens viele Leute sehr bedauern, die einfach nur einen einfachen Braunen konsumieren wollen.

Der italienische Cappuccino geht sowieso anders, als wir denken. Der Milchschaum ist nicht so dicht, sondern fließt leicht mit in den Kaffee hinein. Dann wird in den Schaum noch ein Muster gezaubert. Echte Barista wissen, wie das geht und natürlich schmeckt der Kaffee mit kunstvollem Motiv obendrauf noch besser.

Ungefährlich und leicht zu reinigen – der Induktions Milchschäumer

Wie dem auch sei und wie auch immer ihr euren Kaffee zubereitet: Die meisten Haushalte haben heute irgendein Gerät zum Milchschaum herstellen. Wir haben schon mal über Kleingeräte zum Milchschäumen geschrieben und welche empfohlen. Aber zugegeben, es geht noch besser und komfortabler.

Der oben abgebildete Induktions Milchschäumer bietet einfach das perfekte Ergebnis. Er arbeitet von selbst in ca. 2 Minuten einen schöne Milchschaum zusammen. Man muss nur den pflegeleichten Edelstahlbehälter mit Milch befüllen, einsetzen und auf den Knopf drücken. Per Induktion wird die Milch erwärmt und ein kleines Rädchen, das magnetisch im Inneren festhält, schäumt die Milch auf. Das Ergebnis ist ein Milchschaum wie frisch geschlagener Eischnee.

Der Hauptvorteil ist jedoch, dass die Reinigung so einfach und komfortabel ist und: Das Gerät ist völlig ungefährlich! Während die an Kaffeemaschinen angeschlossenen Milchschäumer eine Düse und Aufsatz und Behältnis haben, die man nach jedem Gebrauch reinigen muss, ist hier das Kännchen schnell durchgespült.

Der Kocher ist ungefährlicher als die integrierten Düsenschäumer, weil hier kein heißer Dampf austritt und man sich nicht die Hand verbrühen kann. Man muss auch nicht wie bei manchen Geräten das Behältnis mit der Milch hin- und herschwenken. Nein, das Gerät macht alles von selbst.

Der Preis: Zugegeben, 60 € gibt man nicht so leicht und gerne für einen separaten Milchschäumer aus. Und ich würde das auch nicht tun… Ich hatte das Glück, dass der Milchschäumer in einem unverschämt günstigen Bundle erhältlich war, inklusive Kaffeemaschine und einigen Tassen. Der Milchschäumer war so quasi umsonst dabei. Jetzt, wo er jeden Tag im Einsatz ist, kann ich ihn aber guten Gewissens auch für 60 € empfehlen. Er ist einfach ein  tolles Geschenk für Kaffeefans!

J.F.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + two =