Mobber sind Sadisten

Über Mobbing wird zurzeit viel diskutiert und gestritten. Was sich oft heraus kristallisiert: Dem Opfer muss geholfen werden, das Opfer braucht eine Therapie, das Opfer muss genauer analysiert werden. Das Ergebnis ist oft: Das Opfer ist halt Opfer. Damit zusammenhängt die Annahme vieler Coaches und Therapeuten: Es gibt Opfertypen. Menschen, die eher Opfer werden als andere. Unter dieser Prämisse wird dann mit dem Problem Mobbing umgegangen. Und genau das ist der Fehler.

Sind Täter reumütig?

Die Täter sind fein raus. Wie überall, wo es Täter gibt, lässt man sie in Ruhe. In Wirklichkeit vor allem aus einem Grund: Hilflosigkeit. Man kommt an die Täter nicht so leicht ran. Vor allem nicht auf der psychischen Ebene. Mörder, Kinderschänder und Diebe sind meist nicht reumütig und einsichtig, oder? Wenn sie ein normal funktionierendes Gewissen hätten, sozial denken würden und über ein Grundmaß an Nächstenliebe verfügen würden, dann hätten sie ihre Taten nicht begangen. Also bereuen sie oft auch nichts, wenn sie überführt werden, lassen sich nicht wirklich therapieren und verändern. Oft sitzen sie ihre Strafe nur ab. Und genau deswegen, weil man oft beim Täter nichts bewegen kann, setzt man nur allzugerne beim „Opfer“ an. Und dies läuft beim Thema Mobbing nicht anders.

Mobbing ist kein Mord, aber es schädigt die Betroffenen

Natürlich ist Mobbing kein Mord, nicht zwingend mit Gewalt verbunden (dann wäre es ja leichter strafbar und nachweisbar), aber es schädigt maßgeblich die Betroffenen. Oft sogar über Jahre hinweg. Wer selbst nicht von Mobbing betroffen ist/war, sieht vielleicht nur, dass das Opfer sich merkwürdig benimmt. Es ist verunsichert, depressiv, antriebslos, ängstlich und benimmt sich einfach komisch. Und das dann oft über einen langen Zeitraum. Erfährt man dann, dass diese Person gemobbt wurde oder geht sie zu einem Therapeut, ziehen nicht Betroffene leicht die falschen Rückschlüsse – nämlich, dass die Person gemobbt wird, weil sie sich komisch benimmt. In Wirklichkeit aber verändert Mobbing jede Person.

Mobbing kann heutzutage jeden treffen

Es gibt viele, die meinen, Mobbing würde nicht jeden treffen können. Es ist eben der „Opfertypus“, der so etwas anzieht. Weit gefehlt, wie ich meine! Mobbing ist ein gesellschaftliches Problem, das vom Leistungsdenken, Wettbewerbsdenken, Konkurrenzgehabe, Missgunst, Neid, Egoismus, Karriere-Fixiertheit, Werteverfall und vielen anderen Faktoren, die typisch für die moderne Gesellschaft sind, gefördert wird. Unsere moderne Gesellschaft hat nicht mehr so ein soziales Gefüge wie früher. Zudem ist der Kampf um Arbeitsplätze hart geworden. Und gerade und leider ist Konkurrenz unter Frauen ein großes Thema. Frauen halten heute nicht zwingend zusammen, sondern sind Konkurrentinnen. Begehrte Arbeitsplätze werden einer Geschlechtsgenossin oft weniger gegönnt, als einem Mann. Man solidarisiert sich nicht, wenn es nicht nötig ist. Frauen packen gerne ihre Krallen aus, werden zickig, stutenbissig und gehen in Wettbewerb- und Wettkampfshaltung auch dann, wenn es nichts zu gewinnen gibt. Mobbing unter Frauen entwickelt sich schnell, denn Frauen klüngeln gern, was oft nichts mit echter Solidarität zu tun hat.

Trotzdem ist Mobbing kein geschlechtsspezifisches Problem. Männer mobben und werden gemobbt, genauso wie Frauen. Unter Frauen wird das Mobbing aber gerne verharmlost, ins Lächerliche gezogen und vom Chef nicht wahrgenommen. Man tut es gerne als Zickereien ab. Dabei sind die Grenzen fließend und Frauen mobben nun mal anders als Männer. Perfide gehen beide Seiten vor. Im Erwachsenenalter geht es beim Mobbing meist um einen Arbeitsplatz. Bei Kindern und Jugendlichen geht es darum, sich stark zu fühlen, wenn man andere niedermacht. Und es geht immer darum, eigenen Frust abzulassen, eigene Komplexe zu kompensieren und sein eigenes Ego aufzupolieren. Da dies auf normalem Wege nicht klappt, wird gemobbt.

Mobber haben sadistische Züge

Wenn man sich mit Mobbing, Opfern und Tätern beschäftigt, sollte man eines nicht vergessen: Mobber haben Spaß an ihren Taten! Deswegen werden sie auch immer versuchen, ihre Taten zu verharmlosen, das Opfer lächerlich zu machen und als Mimose darzustellen. Das haben sie mit wirklich kriminellen Tätern gemeinsam und so muss man auch ansetzen. Wenn der Chef vom Mobbing in seinem Betrieb erfährt und die Beteiligten ausfragt, so werden die Mobber mit entspanntem Lächeln die ganze Sache herunterspielen und demonstrieren wie nett und harmlos sie sind. Sie werden auch schnell auf andere Themen kommen, um den Chef abzulenken und damit die Angelegenheit als noch unwichtiger darzustellen versuchen. Der Gemobbte stellt sich ja nur an, ist eine Mimose, ein Sensibelchen, kann nichts  vertragen und reagiert bloß maßlos über.. Wie gerne glaubt ein Chef so etwas. Noch dazu glaubt er, dass die Mobber, die so entspannt, humorvoll und gut gelaunt mit der Sache umgehen, die leistungsfähigeren Mitarbeiter sind. Klar, dass das Opfer eher schnell entlassen wird, als die Mobbing-Clique.
Eines sollte man einfach wissen: Die Mobber wirken stark, sicher, entspannt, gut gelaunt und überlegen – sie haben ja auch den Spaß! Das sollte man als Außenstehender, Chef und Therapeut immer berücksichtigen!! Mobbern tut Mobben gut. Sich gemeinsam mit anderen (oder alleine) auf Kosten eines Mitmenschen zu amüsieren und Machtgefühle auszuleben, das ist meist das Beste, was sie bisher erlebt haben.

Befragt man also zwei Parteien, die Mobber und die Täter, so sollte man nicht darauf hereinfallen, dass die Opfer humorlos, missmutig, schlecht gelaunt, ja sogar aggressiv wirken und die Verdächtigen gut gelaunt, humorvoll, bisweilen sogar charmant! Bitte genau hinschauen und sich überlegen, wem es bei diesem Spiel schlecht geht und wem gut!

Die Mobber selber können ihr Leben ganz normal weiterführen, sie haben durchaus auch Kinder und Familie, sind sozial tätig und leben uneingeschränkt ihre berufliche Tätigkeit aus. Das alles kann das Opfer nicht mehr!! Jeder Mensch, der gemobbt wird, entwickelt psychische Störungen. Kein Mensch kann ständige Hänseleien, Kritik, Fallen, Hinterhalte, Intrigen einfach so wegstecken. Wir alle wissen, dass negative Begegnungen mit Mitmenschen einem den ganzen Tag versauen können. Beruflich Gemobbte haben diese Begegnungen jeden Tag!! Denkt bitte daran, wenn ihr mit einem Mobbing-Opfer zu tun bekommt, das sich ‚komisch‘ benimmt. Wir würden uns alle komisch benehmen, wenn wir tagtäglich so viel einzustecken hätten. Die Mobbing-Täter sind sich oft ihres Vergehens gar nicht bewusst. Sie schädigen eine andere Person, das tut ihnen selber nicht weh, sondern es bringt ihnen Vorteile oder soll noch Vorteile bringen. Sie glauben sogar, dass ihr Handeln noch im Rahmen des Erlaubten, Normalen wäre. Oft bringen sie ihr Verhalten gar nicht mit dem Begriff „Mobbing“ zusammen.

Es ist wie in allen Bereichen – Täter geben ihre Taten nicht einfach zu, sehen sie nicht ein, streiten sie ab, verharmlosen sie, ziehen alles ins Lächerliche, argumentieren mit Humor und  ihrer eigenen Stärke. Man merkt ihnen oft nicht an, dass sie die Mobber sind, weil ihr eigenes Leben vom Mobbing kein bisschen beeinträchtigt wird. Im Gegenteil: Es wird besser! Die Mobber halten zusammen, bilden eine Einheit gegen das Opfer, das sie als starke Konkurrenz sehen und als Bedrohung. Sie solidarisieren sich mit ihresgleichen und haben freundschaftliche Gefühle. Das alles wirkt nach außen hin gesund und das „Opfer“ wirkt gestört. Denkt bitte daran, wenn ihr in Kontakt mit sogenannten „Opfern“, besser wäre es von Betroffenen zu sprechen .. und vor allem, wenn ihr mit Mobbern in Kontakt kommt. Es zählt nicht, wie die Mobber sich selbst darstellen, denn sie sind Meister im Lügen und Schauspielern auch im Selbstbetrug. Es zählt, was sie tun.

Mathilde G.

Anmerkung der Redaktion:
Dieser Beitrag wurde uns anonym zugesandt. Er nimmt an unserer Mobbing-Serie und Blogparade zum Thema Mobbing teil. Möchten Sie auch etwas zum Thema beisteuern? Dann senden Sie uns gerne anonym oder mit Namen, wie Sie möchten, einen Beitrag zu oder schreiben Sie in Ihrem eigenen Blog. Wir möchten gerne gemeinsam gegen Mobbing ein Zeichen setzen, und die Menschen für das Thema sensibilisieren. Mobbing geschieht nur deswegen, weil zu viele Menschen wegsehen und/oder das Geschehen nicht richtig einordnen können.

 

 

Merken

2 Gedanken zu „Mobber sind Sadisten

  1. Auch ich versuche in eigener Betroffenheit und eigenem professionellen Fachwissen über den dunkelsten Fleck der menschlichen Seele , in den letzten Jahren als Mobbing benannt , immer mehr Aufmerksamkeit gür alle Opfer zu erreichen , ich gehöre inzwischen wie eine ungezählte Masse an dt Klinikopfern , die von eigenen Therapeuten gemobbt wurden , und bis heute vom angebl Rechtstaat isoliert gehalten werden , mundtot gemacht , von bundesweit allen Behörden , die der Öffentlichkeit den Schein einer professionellen Fachwelt vortäuschen .Alle Patienten werden aus der ambulanten Versorgung , sind sie schon einmal Opfer unfreiwillig im Rechtstaat geworden , unter Schein therapeutischen Angeboten in diese Kliniken bundesweit gelockt , niemand weiss , dass das Verbrecherkonzept Göttinger Modell im Hinterhalt auf sie lauert , gesamtes Personal Sussex rechtstaatlicher Kontrolle ist , Persönlichkeits gestörte Täterpatienten als Meute auf Opfer gehetzt werden , menschenverachtende Inhalte , öffentliche Diffamierungen in Gruppen stattfinden , hochgradig Aggressionsausbrüche stattfinden , Opfer isoliert in Zimmern liegen , apathisch geschockt , unter noch mehr Medikamente gesetzt werden , ich aus der Terrorhölle fliehen konnte , unter absoluter Bedrohung , Todesangst stand , ich nun alles dafür tue , dass das writer en Opfern erspart bleibt , und alle Wahrheiten ans Tageslicht kommen .Mobbing ist emotionaler Missbrauch , die Grundgewalt der Täter , der Seelenmord an den Opfern .Das Gift der Manipulation hinter dem Rücken aller Opfer nimmt rasenden Verlauf , der Mobb zum Toben gebracht , die dann aus Hinterhalt kommen , Opfer umzingeln , heimtückisch , niederträchtig , die Gewaltspirale explodiert , weltweit sichtbar , ja, es sind die Sadisten , die ihre Opfer quälen , um sich an ihrem Leid zu ergötzen , sich als Sieger fühlen , die absolute Macht und Kontrolle übernehmen über Menschen , Ohre Konkurrenten um Aufmerksamkeit vernichten wollen , StalKer sind die Einzel täter , hier deutlich Ihr Wahn wird , wenn sie besessen von ihren Opfern sind , Ablehnung unerträglich für sie ist , keine Widerwärtig dulden .Es fängt in Familien an , isolierte Menschen , Kinder , alle übersehen , ignoriert , die Raser, Gaffen , die über schwerst verletzte Menschen eiskalt drüber steigen oder Kohlendioxid als Meute nachtragen .Es ist gut , dass es dieses Forums gibt , dass Mobbing noch mehr der Kampf angesagt wird , und alle Menschen und Opfer wissen , WARUM sie zur Zielscheibe werden , von Tätern , die auf alles vor Neid krankhaft zerfressen sind , eifersüchtig sind , die Glut des Feuers in sich tragen , die Gräueltaten betreiben , Mobbing muss allgemein endlich strafrechtlich geahndet werden , da es die Menschen zerstört , vernichtet .

  2. Hallo Claudia, vielen Dank für die Einblicke, an denen du uns teilhaben lässt. VIelleicht hilft es, wenn wir alle mehr über das Thema schreiben, damit es den Mobbern ungemütlich wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oneundforty + = nineundforty