Prepaid oder Vertrag?

Ein neuer Tarif bringt Abwechslung und bietet meist ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Angebote überschlagen sich am Markt, sodass der Nutzer aus unzähligen Paketen wählen muss. Manche legen Wert auf viele Freieinheiten, andere wiederum konzentrieren sich auf ein hohes Datenvolumen. Egal, welches Angebot es am Ende wird, die Entscheidung zwischen Prepaid oder Vertrag bleibt in jedem Fall bestehen. Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob man sich an einen Tarif binden möchte oder nicht. Beide Szenarien haben ihre Vor- und Nachteile, sodass je nach Situation eine andere Lösung zu empfehlen ist. Sicher ist nur, dass dank der vielen Möglichkeiten keine Wünsche offen bleiben.

Alle Vor- und Nachteile zwischen Prepaid und Vertrag

Ein Prepaid-Tarif wird mit Guthaben betrieben, dass auf die SIM-Karte aufgeladen und mit den entsprechenden Beträgen belastet wird. Sei es der monatliche Grundtarif oder eine zusätzlich gebuchte Option. Der größte Vorteil dabei ist, dass es keine Bindung gibt und im schlimmsten Fall das ganze Guthaben verbraucht wird. Man ist also flexibel und kann sich Monat für Monat umentscheiden. Eine Mindestlaufzeit gibt es nicht, und auch das Bankkonto kann nicht belastet werden. Ein Grund, warum vor allem ältere Menschen Prepaid bevorzugen. Zu den Nachteilen zählt hingegen die monatliche oder besser gesagt die regelmäßige Aufladung, um immer über genug Guthaben zu verfügen. Ist einmal zu wenig drauf, dann kann der entsprechende Betrag für den Grundtarif nicht abgezogen werden. In so einem Fall berechnet der Anbieter jede Minute, jede SMS und jedes MB. Im Vergleich zu einem Paket entstehen so recht hohe Kosten, ganz klar eine negative Eigenschaft von Prepaid. In Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es im Vergleich zum Vertrag keine extremen Unterschiede mehr. War es früher ein klarer Nachteil, haben die Anbieter heute entsprechend aufgerüstet und nachgebessert.

Beim Vertrag steht die Bequemlichkeit ganz oben. Das heißt, die monatlich fällige Gebühr wird automatisch vom Konto abgebucht, sodass keine Gedanken an ausreichend Guthaben oder an die Buchung von zusätzlichen Paketen verschwendet werden müssen. Zum Vertragsabschluss wird eindeutig aufgelistet, wie hoch die Kosten im Monat und welche Leistungen enthalten sind. In vielen Fällen sind Flatrates Standard, was einem zum Beispiel Sicherheit beim Surfen gibt. Wird das inkludierte Datenvolumen verbraucht, dann surft man trotzdem unlimitiert weiter. Zwar reduziert sich dann die Geschwindigkeit, aber es können keine zusätzlichen Kosten entstehen.

 

Was ist besser für mich?

Jeder Interessent benötigt eine individuelle Lösung. Das heißt, dass sowohl Prepaid als auch Vertrag Stärken und Schwächen haben. Wer sich von Haus aus nicht binden möchte, der kann zum Beispiel so oder so nur auf Prepaid zurückgreifen. Die Option ist auch für ältere Menschen und für Wenigtelefonierer ideal. Vertragsangebote hingegen haben meist mehr Einheiten und sind auch fürs Surfen bestens ausgestattet. Die Bindung von meist 24 Monaten darf natürlich nicht vergessen werden. Bei diesem Thema gibt es keine pauschale Antwort, so ist es auch beim Smartphone. Wer nicht unbedingt die neueste Hardware benötigt, der wird auch mit einem Gerät aus der Mittelklasse völlig zufrieden sein.

Erst vergleichen, dann entscheiden

Die Anbieter locken uns jeden Tag mit Angeboten, doch wirklich hilfreich ist nur ein Vergleich. Er filtert die Ergebnisse nach unseren Bedürfnissen, ist kostenlos und es werden nur ein Computer und eine Internetverbindung benötigt. Als Richtlinie sind Rechnungen aus der Vergangenheit perfekt, sie verfügen in der Regel über eine Auflistung der genutzten Einheiten. Dadurch kann sehr einfach entschieden werden, wie viele Freieinheiten der neue Tarif mindestens haben sollte. Und da es auch unter den Anbietern Unterschiede geben kann, sind ein Vergleich und eine Beratung zwingend zu empfehlen. Offene Fragen kann man sich in den Shops der einzelnen Mobilfunkanbieter beantworten lassen, auch ist ein direkter Kaufabschluss möglich.

Fazit

Die günstige und beste Lösung hängt von den eigenen Bedürfnissen ab. Bei beruflichen Umständen ist ganz klar ein Vertrag zu empfehlen, der Kunde muss sich nicht über ausreichend Guthaben sorgen und kann zwischen mehreren Tarifen wählen. Wer hingegen nur selten zum Handy greift und kein Freund von Mindestlaufzeiten ist, der ist mit Prepaid besser bedient.

Ihr findet im Web zahlreiche Portale, wo ihr Preisvergleiche anstellen könnt, wie http://www.simtarife.de/ oder http://www.verivox.de/handytarife/. Am besten sind Portale, bei denen ihr eure gewünschten Optionen gleich anklicken und auswählen könnt. Erstaunlicherweise ist man heute oft mit einem Vertrag besser beraten, wenn man beispielsweise viel im Internet surft, Facebook, Instagram etc. nutzt.

C.R.


Ein Gedanke zu „Prepaid oder Vertrag?

  1. Ich habe jahrelang einen Vertrag unterhalten und bin jetzt auf Prepaid umgestiegen. Das hätte ich schon viel eher machen sollen, denn dadurch kann man Monat für Monat doch sehr viel Geld einsparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ twoundthirty = sixundthirty