Warum sind dieses Jahr so viele Feiertage im Mai?

Diese Frage beschäftigt zurzeit viele Arbeitnehmer. So gut wie nie hatten wir so viele Feiertage im Mai – und sogar der Vatertag kommt noch vor dem Muttertag! Da soll man nicht durcheinanderkommen – und das alles im Frühling, wo das Wetter Kapriolen schlägt und der Organismus zwischen Winterschlaf und Frühlingserwachen hin- und herswitcht..

Sogar Pfingsten hat man uns wie ein Osterei noch in den Mai gelegt! Das ist einfach zu viel des Guten und spätestens jetzt fragen sich auch die Mitmenschen, die alles mit stoischer Gelassenheit nehmen, wer nun eigentlich das alles so verlegt hat und uns die Feiertage im Juni und Juli komplett streicht!! Sogar Fronleichnam findet im Mai statt. Wir kommen also im Mai aus dem Feiern und Grillen nicht mehr raus. Dafür muss der Arbeitnehmer Juni und Juli komplett durchhalten, sofern er nicht in Urlaub fährt. Viel schöner ist es doch, wenn Pfingsten im Juni ist und auch Christi Himmelfahrt… Aber wir werden nicht gefragt.

Also wer ist schuld an der Feiertagsansammlung und warum müssen wir das alles mitmachen?

Mitmachen müssen wir das leider alle. Auch wenn man nicht christlichen Glaubens ist, so ist Feiertag nun mal Feiertag. Die meisten Leute haben frei, die Familien treffen sich und die Geschäfte haben zu.
Logisch scheint das Kirchenjahr nicht aufgebaut zu sein, denn das ist schuld daran, dass die Feiertage anscheinend fallen wie sie wollen…. Dabei ist Weihnachten immer am 24. Dezember und auch der 6. Januar ist immer Dreikönigstag. Woher kommt also die Verschieberei von Ostern? Denn nach Ostern richten sich auch die anderen Feiertage wie Fronleichnam, Pfingsten, Christi Himmelfahrt.

Schuld ist das Kirchenjahr – bekommt man immer als Antwort. Also forschen wir mal nach. Es war im Jahr 325 n. Chr. als auf dem Konzil von Nicäa die Bischöfe beschlossen, dass Ostern immer am Sonntag nach dem ersten Frühvollmond zu feiern ist! Der Grund dafür ist in der Bibel zu finden: Alle 4 Evangelien stimmen insoweit überein, dass von der Auferstehung Christi an einem Sonntag berichtet wird.

Jesus wurde am Vorabend des jüdischen Pessah-Festes gekreuzigt. Dieses Fest richtete sich nach dem Mondkalender. So legte man auf dem Konzil fest, dass Ostern immer am 1. Sonntag nach dem 1. Frühlingsvollmond gefeiert werden sollte. Tja, und dieser ist dieses Jahr so früh!

Die beweglichen christlichen Feiertage richten sich also nach dem Mondkalender. Obwohl der Frühlingsanfang fest auf den 21.März datiert ist, verschieben sich die Vollmonde. Der Mondzyklus entspricht nicht unserem Kalenderjahr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nineundninety − = eightundninety