Teufelskralle – lindert viele Beschwerden

Herkunft der Pflanze

Die Afrikanische Teufelskralle wächst, wie der Name es schon sagt, in Afrika. Sie kommt vor allem in den Steppen Südafrikas und Namibias vor.

Linderung welcher Beschwerden?

Die Teufelskralle ist als Heilpflanze bekannt und wird zur Linderung vieler Beschwerden eingesetzt.
Vor allem wird die Afrikanische Teufelskralle bei Arthrose und anderer Einschränkung der Mobilität eingesetzt. Hier unterstützt sie die Therapie. Bei den folgenden Beschwerden wurde die Wirkung der Teufelskralle außerdem festgestellt: Beschwerden der Lendenwirbelsäule und Verdauungsbeschwerden oder Appetitlosigkeit.
Bei vielen anderen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Hexenschuss, Sehnenentzündung oder Geburtsschmerzen wird der Teufelskralle ebenfalls eine medizinische Wirkung nachgesagt. Diese Wirkung ist allerdings nicht bestätigt worden.

Weitere Informationen

Die Teufelskralle ist eine krautige Pflanze und verfügt über Triebe, die bis zu 1,5 Meter lang werden können. Sie hat sehr große Blüten in markanten Farben wie purpurrot oder  hellrosa bis zart blau. Der Name der Pflanze beruht auf den armartigen Auswüchsen und den verholzenden Früchten. An den armartigen Auswüchsen trägt die Pflanze ankerartige Haken. Hier bleiben vorbeilaufende Tiere leicht hängen.
Neben der medizinischen Wirkung hat die Teufelskralle mit ihren Bitterstoffen verdauungs- und appetitanregende Inhaltsstoffe.
Medizinisch verwendet werden von der Pflanze die Speicherwurzeln. Die Hauptwurzel der Pflanze bleibt erhalten und kann so wieder neue Speicherwurzeln ausbilden. Für die Nutzung werden die Speicherwurzeln zunächst getrocknet und dann zerkleinert. Inzwischen wird die Afrikanische Teufelskralle auch bei der Behandlung von Tieren eingesetzt.
Die Teufelskralle ist eine wildwachsende Pflanzenart und sehr stark vom Aussterben bedroht. Um diesen entgegen zu wirken, wird die Hauptwurzel in dem Boden gelassen und nur die Nebenwurzeln werden entfernt. Außerhalb von Afrika scheint die Pflanze nicht wachsen zu können, jedenfalls ist die Kultivierung sehr schwierig. Die bestehenden Populationen der Pflanze sollten also sehr pfleglich behandelt werden, damit die Pflanze nicht ausstirbt.

Mehr Informationen erhaltet Ihr unter afrikanische-teufelskralle.net

K.G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

54 − = eightundforty