Fit und vital dank Powerfood

Lazare / Pixabay

Fast schon jedem ist das Wort „Powerfood“ heute ein Begriff. In vielen Gesundheitszeitschriften und Kochmagazinen gibt es jeden Monat Artikel über Lebensmittel, sich positiv auf Vitalität und Lebensqualität auswirken sollen. Einige davon sind weit gereist und kommen aus exotischen Ländern. Doch auch hierzulande findet man zahlreiche Früchte, Samen und andere Produkte, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sind.

 

Heimische und exotische Beeren

Von der Erdbeere im Frühjahr bis zur Heidelbeere im Herbst: Heimische Beeren sind in Supermärkten für viele Monate erhältlich. Sogar im Sommer bekommt man sie heute, dabei handelt es sich jedoch um weit gereiste Früchte, die oft stundenlange Transporte hinter sich haben. Wer sich optimal mit Nährstoffen versorgen möchte, entscheidet sich für regionale Sorten. Doch was steckt in heimischen und exotischen Beeren?

 

  • Acai Beeren sind in Mitteleuropa relativ neu in Brasilien kennt man das Powerfood jedoch schon seit 3.000 Jahren. Sie liefern viel Magnesium, Eisen und Calcium. Darüber hinaus unterstützen Sie den Körper in der Immunabwehr, weil sie viel Vitamin A, C und auch einige B-Vitamine enthalten
  • Hierzulande zählen Heidelbeeren zu den Superfoods. Der blaue Farbstoff soll gegen die Hautalterung wirken. Wegen dem hohen Gehalt an Vitamin E gilt die Heidelbeere als Superfood für schöne Haut. Ein hoher Vitamin C Gehalt sorgt für die Stärkung des Immunsystems
  • Viele positive Eigenschaften werden auch der Himbeere zugeschrieben. Sie gilt wegen dem hohen Vitamingehalt als Powerfood: Sie enthält Provitamin A, die B-Vitamine 1,2 und 6 und außerdem Kalzium, Folsäure, Magnesium und Kalium

 

Egal ob man sich für heimische Beeren oder die exotische Acai Beeren entscheidet, wichtig ist sie regelmäßig in den Speiseplan zu integrieren. Schließlich müssen die Vitaminspeicher jeden Tag aufs Neue aufgefüllt werden.

 

Chiasamen oder Leinsamen?

Seit einigen Jahren ist um Chiasamen ein wahrer Hype ausgebrochen. Kein Wunder, denn immerhin enthalten die kleinen Körner viel Eisen, Kalzium und Magnesium. Durch den hohen Gehalt an Vitamin C stärken sie darüber hinaus das Immunsystem. Auch beim Abnehmen helfen Chiasamen. Da sie pro 100 Gramm 34 Gramm Ballaststoffe enthalten, sind sie optimale Sattmacher. Wichtig ist, nach dem Verzehr von Chiasamen immer genügend Flüssigkeit zu sich zunehmen. Für besonders wohlschmeckendes Wasser eignet sich die Verwendung von Wasserfilter.

 

Doch um sich mit Ballaststoffen zu versorgen, muss man nicht zwingend zu dem exotischen Superfood aus den Andenländern in Süd- und Mittelamerika greifen. Auch die heimischen Leinsamen bringen den Darm in Schwung und sorgen für lang anhaltende Sättigung. Darüber hinaus gibt es in der Pflanzenwelt keinen besseren Omega-3 Fettsäuren Lieferanten. Damit tragen sie zur Herzgesundheit bei.

 

Andere Powerfoods für mehr Energie

Aus einer in Südamerika heimischen Wurzel wird Maca hergestellt. Das Powerfood bietet viele Vorteile für die Gesundheit. Das grüne Pulver senkt den Cholesterinspiegel und hat sich auch bei Problemen im Liebesleben bewährt. Darüber hinaus soll Maca eine positive Auswirkung auf die Psyche haben. Wer an Depressionen oder Angstzuständen leidet, sollte dem Superfood eine Chance geben. Maca gibt es entweder als Pulver oder frisch im Reformhaus. Die Wurzel bereitet man ähnlich wie Rüben als Suppe oder Gemüsebeilage zu.

 

Das grüne Matcha Pulver ist schon seit Jahrhunderten in Japan Zutat für einen schmackhaften Tee. Der koffeinhaltige Muntermacher punktet mit einem hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien. Sie gelten als Radikalfänger und sind daher maßgeblich an der Immunabwehr beteiligt. Außerdem wirkt sich Matcha günstig auf den Blutzuckerspiegel aus und kann somit als begleitende Therapie bei Diabetes helfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eightundtwenty + = nineundtwenty