Fressen und Gefressen werden – Mobbing-Serie Teil 1 (Blogparade)

Mobbing geht uns alle an

Vor 20 Jahren allenfalls als Zickenkrieg, Machtkampf oder einfach Konkurrenzgehabe verharmlost oder totgeschwiegen, ist Mobbing heutzutage überall präsent. Zu Mobbing wird geschrieben, es gibt spezielle Coachings, Ratgeber und weiß der Teufel noch was zu diesem Thema und dennoch: Es ist niemals genug, es gibt keine probaten Rezepte dagegen. Jeder kennt zumindest eine Person, die persönlich davon betroffen ist oder war. Und mindestens eine, die ihrerseits andere gemobbt hat.

——————————————————————————————————

Die Mobbing Blogparade von Café Eloquent

Und genau deswegen ruft das Team von Café Eloquent zur Blogparade zum Thema Mobbing auf. Mitmachen kann jeder, der auf (s)einem Blog oder Magazin einen Beitrag über Mobbing erstellt. Egal ob Beobachtung, Erfahrungen, Lösungswege oder persönliche Meinung, alles ist wichtig und trägt dazu bei, das Bewusstsein für das Problem „Mobbing“ zu stärken.
Für die Teilnahme an der Mobbingparade sind drei einfache Schritte erforderlich:

 

1. Einen Blogbeitrag rund ums das Thema Mobbing verfassen, egal in welcher Situation (Beruf, Schule, Freizeit, als Angestellter, Chef oder Selbstständiger).
2. Im Beitrag auf diesen Text verlinken.
3. Uns per Kommentar den Link zum jeweiligen Blog zukommen lassen.

Beginn der Blogparade: Ab jetzt, dem 30.7.2015. Laufzeit: 1 Jahr!

Wir sammeln alle Beiträge und erstellen eine eigene Liste mit Blogbeiträgen rund ums Thema hier auf Café Eloquent – zum Informieren, Meinungsaustausch und zur gegenseitigen Unterstützung.

 

Mobbing-Opfer sind nicht selbst schuld

Wer meint, sich aufgrund seiner beständigen guten Leistung oder seiner Zugehörigkeit zur Gründerfamilie eines Unternehmens vor Mobbing in Sicherheit wiegen zu können, täuscht sich oft gewaltig. Das böse Erwachen kommt spätestens dann, wenn gerade wegen dieser Eigenschaften von Kollegen, Vorgesetzten oder auch eigentlich völlig unbeteiligten Kunden böse Gerüchte gestreut werden.

Besonders tüchtig, besonders jung, hochmotiviert und frisch von der Uni? Besonders „plötzlich“ vom Chef zur Verstärkung eingestellt? Besonders freundlich, schüchtern oder still? Eigentlich egal, denn es ist die Tatsache, dass man schlicht anders als der Großteil der übrigen ist, um zum möglichen Mobbing-Ziel zu werden. Mit einer mehr oder weniger merkwürdigen Ausnahme: Kollegen oder Kolleginnen, die auffallend unfreundlich, ungeschickt, unwillig oder unfähig sind. Mag sein, dass diese unbeliebt sind, mag auch sein, dass Vorgesetzte die Augen verdrehen, Kollegen sich weigern, mit diesen Mitarbeitern Projekte abzuarbeiten oder alle erleichtert aufatmen, wenn besagte Person den Raum verlässt – aber gemobbt werden sie nicht. Oftmals deswegen, weil sie selbst die Mobber sind oder vielleicht auch, weil man sich vor der Rache, dem Gegenangriff fürchtet. Und nicht einmal bei einer bevorstehenden Kündigungswelle sind sie unbedingt die ersten auf der Liste – ob hier wohl die Angst vor schlechter Nachrede für den Arbeitgeber eine Rolle spielt?

Kein Opfer werden – geht das überhaupt?

Einen gewissen Schutz bieten gesundes Selbstvertrauen und kühle Distanz zu möglichen Grüppchen. Wer Energien für seine eigene Entwicklung selbst nutzt, und bei sich bleibt, anstatt voll unterschwelliger Wut und Frust zurückzuschlagen und damit den Konflikt nur zu verstärken, fährt besser. Auch die Taktik, Konflikte möglichst zeitnah, direkt und unverblümt zur Sprache zu bringen, nimmt Intriganten den Wind teilweise aus den Segeln. Immer vorausgesetzt, die Betroffenen nehmen den schwelenden Konflikt auch rechtzeitig als solchen wahr.

All dies hilft aber nur bedingt, denn häufig sind künftige Mobbing-Opfer ganz unschuldig in die Erledigung ihrer Aufgaben versunken, benehmen sich korrekt und höflich, versuchen Probleme und Fragen selbst zu lösen, ohne Zweite oder Dritte mit einzubeziehen – und genau das reizt diese dann: „Wer glaubt die/der, wer er/sie ist? Hält sich wohl für was Besseres?“ Gerade innerlich sehr unabhängige Menschen provozieren auf diese Weise ganz ungewollt einzelne „Gegner“ oder Gruppen. Genauso der Versuch, alles richtig zu machen, und allen entgegen kommen zu wollen: je mehr man sich bemüht, desto mehr ist man dem Rest der Welt ein Dorn im Auge.

Die gute Nachricht in dem Fall gibt es nicht. Denn jeder kann Opfer werden, zumal die Trennlinie zwischen Tätern und Opfern nicht sauber zu ziehen ist. Wer kennt nicht das Bild der Radfahrer-Mentalität „nach oben buckeln, nach unten treten“? Und so sind oft jene die Täter, die von anderer Seite, oft von höherer Ebene selbst unter Druck gesetzt sind und sich nicht zu helfen wissen außer mit dem Versuch, den Druck weiter zu geben – an Kollegen, an Untergebene, an Auftragnehmer oder auch in der Freizeit. Mobbing ist nun einmal ubiquitär und beschränkt sich nicht nur auf den Job.

Aber warum überhaupt mobben wir? Das ist das Thema für Teil zwei – coming soon!

Weiterführende Links:

Hilfe und Informationen bei Mobbing:
http://www.fachforum-mobbing.de/
http://www.sturmsegler.org/
http://www.du-opfer.info/2.

 

Artikel zum Thema:

Mobbing in Pflegeberufen

Wie Menschen zu Mobbern werden

Mobbing in der Schule – was Eltern tun können (pdf, 21 Seiten)

Wie Mobbing auf die Kinderseele wirkt, seht ihr in diesem aktuellen Video. Hänseleien, Ausgrenzung, Spott und tätliche Angriffe durch Mitschüler – das gehört leider seit jeher zur Schulzeit dazu. In den letzten Jahren hat dies aber enorm zugenommen und es ist echtes Mobbing daraus geworden. Dass man sich aus der Rolle des Außenseiters auch befreien, sich auf seine ureigene Persönlichkeit besinnen und an seinen Talenten arbeiten kann, zeigt der Film anschaulich. Versuchen wir alle gemeinsam, etwas gegen Mobbing zu unternehmen und Kinder vor so unangenehmen Erfahrungen zu schützen. Sie brauchen einen Schutzraum, in dem sie sich ganz individuell entfalten können. (Anmerkung und Ergänzung der Redaktion, 7.11.2015)

 

Liebe Länder, Reisen, Bücher, Natur, Tiere – bin studierte Ethnologin, und seit 3 Jahren Texterin, u. a. für Gesundheits- und Lifestyle-Themen.

12 Gedanken zu „Fressen und Gefressen werden – Mobbing-Serie Teil 1 (Blogparade)

  1. Liebe Jana,
    deine Idee mit der Blogparade zum Thema Mobbing finde ich hervorragend. Deswegen habe ich mich auch gleich daran beteiligt, weil mir dieses Thema persönlich sehr am Herzen liegt, und einen neuen Blogbeitrag auf mobbing-out verfasst.
    Ich hoffe sehr, dass sich noch sehr viel mehr Personen daran beteiligen …

    Wer keinen Blog hat, nicht bei Pagewizz Autor ist oder selbst nicht gut schreiben kann, kann mir seine Geschichte gerne per Mail schicken und ich werde sie (auf Wunsch anonym) auf meiner Seite einstellen.

    Liebe Grüße Kerstin

  2. Pingback: Psychogramm des Mobbers - Mobbing-Serie Teil 5 - Café~Eloquent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

four + two =